Sie befinden sich hier:  Jugend - Jugendtag 2014

Grußwort von Bezirksapostel Koberstein und Bezirksapostel Brinkmann

Bezirksapostel Brinkmann und Koberstein„Mein Glaube“ lautet das Motto des diesjährigen Jugendtags.

Wir begrüßen euch sehr herzlich in Oberhausen und freuen uns über jeden Einzelnen, der dabei ist.

Der diesjährige Jugendtag der Gebietskirchen Hessen/Rheinland-Pfalz/Saarland, Niederlande und Nordrhein-Westfalen ist eine Premiere: Erstmals findet er zweitägig statt – und dann in diesem großen Rahmen. Wir erwarten mehr als 10.000 Jugendliche aus Belgien, Deutschland, Luxemburg und den Niederlanden. Bezirksapostelhelfer David Devaraj aus Indien wird mit unseren Aposteln und Bischöfen am Jugendtag teilnehmen.

Neben vielen Vortrags- und Gesprächsangeboten steht unser Glaube im Mittelpunkt. Wir wissen, dass es ohne Glauben unmöglich ist, Gott zu gefallen; so hat es der Schreiber des Hebräerbriefes zum Ausdruck gebracht und viele Beispiele angeführt, wie sich Gott zugewandte Frauen und Männer durch ihren Glauben von anderen unterschieden und in der Lage waren, Großartiges zu leisten und Wunder zu erleben. Von diesen Glaubensvorbildern können und wollen wir lernen, um dadurch das Wachstumspotential unseres Glaubens besser zu erkennen und zu entwickeln.

Seit langer Zeit wird der Jugendtag 2012 durch Aktivkreise in den verschiedenen Gebietskirchen vorbereitet. Neben dieser äußeren Vorbereitung ist die innere Vorbereitung zum guten Gelingen des Jugendtags sehr wichtig. Der Europa-Jugendtag 2009 hat gezeigt, dass neben der guten Vorbereitung Erwartung, Stimmung, Atmosphäre und Begeisterung der Jugend ausschlaggebend für ein unvergessenes Erleben waren. So soll es auch in diesem Jahr sein. Begeisterung, Erwartung, Vorfreude und wirkliches Dabeisein sollen den kommenden Jugendtag zu einem unvergesslichen und tiefgehenden Eindruck bei jedem Einzelnen von euch machen.

Dazu wünschen wir viel Freude in der Vorbereitung.
Wir beten mit euch um ein gutes Gelingen des Jugendtags.

Sehr herzlich grüßen euch
Armin Brinkmann und Bernd Koberstein